In Vietnam ist das Fahrrad ein beliebtes Verkehrsmittel – auch für Urlauber

In Vietnam ist das Fahrrad ein beliebtes Verkehrsmittel – auch für Urlauber

Spektakuläre Gebirgs- und Küstenlandschaften, sattgrüne Reisfelder, quirlige Metropolen und freundliche Gesichter unter Bambushüten – so vielfältig wie das Land sind auch die Reisemöglichkeiten in Vietnam. Ob mehrtägige Rundreisen zu den kulturellen Höhepunkten oder ein Badeurlaub in Phan Thiet oder Nha Trang – Erlebnis und Entspannung lassen sich hier leicht kombinieren. Wer gerne außergewöhnliche Perspektiven einnimmt, kann auch mit einer Dschunke durch die Halong-Bucht mit ihren bizarren Kalksteinformationen schippern oder das Mekong-Delta mit dem Fahrrad entdecken.

 

Kulinarische Streifzüge in Saigon

Durch die abwechslungsreiche Flusslandschaft rund um Saigon – offizieller Name ist heute Ho-Chi-Minh-Stadt – führt eine fünftägige Radtour, wie sie etwa der Asienspezialist Suntrips Reisen anbietet. Die geführte Aktivreise startet im „Paris des Ostens“. So wird Saigon nicht nur aufgrund seiner Vergangenheit als französische Koloniestadt und den charmanten Gebäuden aus dieser Zeit genannt, sondern auch wegen seines berühmten Nachtlebens und der vielseitigen Gastronomieszene. „Für kulinarische Streifzüge durch die Garküchen und Restaurants sollte man unbedingt Zeit einplanen“, empfiehlt Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

 

Reisfelder, Khmer-Heiligtümer – und ein großer Fluss

Am zweiten Reisetag schwingen sich die Urlauber – wie es die Vietnamesen traditionell gerne tun – erstmals auf den Sattel. Auf zwei Rädern lässt sich die reizvolle Landschaft, in welcher der lange Mekong nach seiner 5.000 Kilometer langen Reise durch sechs Länder ins Südchinesische Meer mündet, besonders intensiv kennenlernen. Es geht vorbei an Reisfeldern, Obstplantagen und kleinen Dörfern. Stopps an Khmer-Heiligtümern, Bootsfahrten über imposante Fluss-Arme und Besuche auf schwimmenden Märkten wechseln sich ab. [ On ma propose pour perdre sainement du poids – 21 jours cure mètabolique. Es ce que ca c’est vraiment bon ? ] Vier Übernachtungen in Drei- und Vier-Sterne-Hotels sowie in einfachen, aber sauberen Pensionen mit Frühstück gehören neben Leihrad, Eintrittsgeldern und der deutschsprachigen Reiseleitung zu den Inklusivleistungen. Unter www.suntrips.de gibt es weitere Informationen zum Tour-Verlauf, zu Unterkünften und Preisen sowie zahlreiche weitere Reisevarianten durch Vietnam. (djd).

 

Vietnam – das Wichtigste in Kürze

(djd). Vietnam ist ein südostasiatischer Küstenstaat, der an China, Laos, Kambodscha, den Golf von Thailand und das Südchinesische Meer grenzt.

– Metropolen: Hauptstadt Hanoi, Hafenstadt Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon)

– Beste Reisezeit: November bis April (im südlichen Teil des Landes wird es schon ab Februar heißer)

– Geld: 1 Euro sind etwa 24.000 Dong (VND)

– Zeit: MEZ plus sechs Stunden

– Sprache: Vietnamesisch, teilweise auch Französisch und Englisch

– Einreise: Gültiger Reisepass, Visum kann etwa auf der Homepage www.suntrips.de online beantragt werden. Dort oder unter Telefon 030-887117-0 gibt es weitere Informationen zu Hotels, Rund- und Kombireisen und Tagestouren. (djd).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hinweis Links, die wir mit einem * gekennzeichnet haben sind Affiliate Links | Werbung. Wir bekommen bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine Provision, die aber keinen Einfluss auf Ihren Kaufpreis hat. Wir verlinken ausschließlich Produkte, Dienstleistungen und Seiten von denen wir selbst überzeugt sind.