Inzwischen tritt Typ-2-Diabetes auch im mittleren Lebensalter und bei Jugendlichen auf

Inzwischen tritt Typ-2-Diabetes auch im mittleren Lebensalter und bei Jugendlichen auf

Früher war Typ-2-Diabetes eine reine Alterserscheinung. Doch inzwischen tritt er auch im mittleren Lebensalter und bei Jugendlichen auf. Faktoren des Lebensstils wie Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen die Entstehung der Stoffwechselstörung, die mit einem erhöhten Blutzuckerspiegel einhergeht. Jüngeren Erkenntnissen zufolge scheint auch der Magnesiumstatus bei der Krankheitsentwicklung eine Rolle zu spielen. Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass ein niedriger Magnesiumspiegel im Blut eng mit der Zuckerkrankheit verknüpft ist. So erkranken Menschen, die sich magnesiumarm ernähren, deutlich häufiger daran. Umgekehrt konnte belegt werden, dass mit einer höheren Magnesiumzufuhr Spätfolgen abgemildert und das Risiko, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, gesenkt werden kann.

 

Spätfolgen mildern

„Magnesium ist äußerst wichtig, denn das Mineral ist direkt an der Insulinwirkung beteiligt und erhöht die Insulinsensitivität der Zellen“, betont Dr. Tanja Werner. Durch eine veränderte Nierenfunktion würden Diabetiker vermehrt Magnesium ausschwemmen und müssten besonders auf eine ausreichend hohe Zufuhr achten, so die Ernährungswissenschaftlerin aus München.  Typ-2-Diabetikern und Risikogruppen, wie Patienten mit Bluthochdruck, empfiehlt sie eine ergänzende Magnesiumeinnahme. Bei der Auswahl des Präparats sollte man neben der Dosierung von 300 bis 400 Milligramm reinen Magnesiums auch auf den Wirkstoff achten. Die Münchner Apothekerin Dr. Kerstin Salomon empfiehlt beispielsweise Magnesium-Diasporal 300 – ein Apothekenpräparat mit reinem Magnesiumcitrat. Unter www.diasporal.de gibt es weitere Fakten zu dem Mineral.

 

Unser Tipp: Haben Sie schon von Grüner Kaffee – Der besondere Muntermacher beim Abnehmen gelesen bzw. gehört?

 

Blutdruck senken

„Organisches Magnesium, wie Magnesiumcitrat, hat eine hohe Bioverfügbarkeit und wird daher vom Körper schnell aufgenommen“, erläutert die Expertin. Diabetiker, die unter Bluthochdruck leiden, profitieren laut Dr. Salomon mehrfach von dem Mineral. Denn durch seine gefäßerweiternde Wirkung würde der Blutdruck gesenkt und das Herz entlastet. Körperlich Aktive könnten durch die Einnahme des Mineralstoffs Wadenkrämpfen entgegenwirken.(djd).

 

Entlastung für den Herzmuskel

(djd). Magnesium ist für den Körper unverzichtbar. Der Mineralstoff ist nicht nur für den reibungslosen Ablauf von über 300 Stoffwechselprozessen verantwortlich.  Er stabilisiert auch Zellwände und Eiweiße, reguliert die Reizübertragung zwischen Nerven und Muskeln und festigt die Knochen. Als physiologischer Gegenspieler von Calcium kann Magnesium zudem den Herzmuskel entlasten und Herzrhythmusstörungen vorbeugen. Das ist auch für Diabetiker von Vorteil, die als Folge ihrer Erkrankung häufig mit Herz-Kreislauf-Beschwerden zu kämpfen haben. Informationen gibt es unter www.diasporal.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hinweis Links, die wir mit einem * gekennzeichnet haben sind Affiliate Links | Werbung. Wir bekommen bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine Provision, die aber keinen Einfluss auf Ihren Kaufpreis hat. Wir verlinken ausschließlich Produkte, Dienstleistungen und Seiten von denen wir selbst überzeugt sind.