Milchsäurebakterien können Verdauung und Immunsystem in Schwung bringen

Kneifen und Ziehen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall: Fast 60 Prozent der Deutschen leiden Schätzungen zufolge zumindest gelegentlich an Magen- und Verdauungsbeschwerden. Das Interesse am Thema ist daher groß, ein populärwissenschaftliches Erklärwerk wie „Darm mit Charme“ stürmt die Bestsellerlisten. Viele Menschen wollen ihr Verdauungssystem besser verstehen und es auch bei seiner Arbeit unterstützen, etwa mit dem Verzehr von Probiotika. Dies sind Zubereitungen mit nützlichen Mikroorganismen, die die Darmfunktion stärken und sich positiv auf die Gesundheit auswirken können. Sie enthalten vor allem Laktobazillen – sogenannte Milchsäurebakterien – und/oder Bifidobakterien.

 

Auf natürliche Weise Abhilfe schaffen

Nach Ansicht der Gesundheitsexperten des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de können diese „guten“ Bakterien den Stoffwechsel positiv beeinflussen, indem gesundheitsschädliche Produkte im Darm absorbiert und verstoffwechselt werden. Darüber hinaus können Milchsäurebakterien das Wachstum der natürlichen Darmbakterien stimulieren und somit das Immunsystem positiv beeinflussen.  Bei Verdauungsproblemen oder einer geschwächten Abwehr kann daher die Einnahme von lebenden Milchsäurebakterien sinnvoll sein. Das neue „tetesept Proflora Darm“ bietet in praktischen Trinkfläschchen natürliche, lebende Milchsäurekulturen plus darmgesunde Vitalstoffe: Zink fördert die Immunabwehr und die Vitamine B2 und Niacin unterstützen die Darmgesundheit. Auch nach einer Antibiotika-Einnahme kann eine Probiotika-Kur hilfreich sein. Weitere Informationen unter tetesept.de

 

Richtig essen, Stress reduzieren

Als weitere Maßnahmen für eine gute Verdauung werden allgemein eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen sowie regelmäßige Bewegung empfohlen, da beides die Darmtätigkeit fördert. Stress kann dagegen auf den Magen schlagen, weshalb Entspannungsübungen nützlich sein können. Halten Schmerzen, Verstopfung oder Durchfall über eine längere Zeit an oder sind die Beschwerden stark, sollte ein Arzt aufgesucht werden. (djd).

 

Antibiotika

(djd). Antibiotika können notwendig sein, um Krankheitserreger abzutöten. Allerdings werden neben den Erregern auch nützliche Bakterien vernichtet. Dies hat zur Folge, dass der natürliche Schutz vor Krankheitserregern nachlässt. Daher ist es empfehlenswert, während oder nach der Antibiotika-Therapie gezielt lebende, gute Keime zuzuführen, um das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. So enthalten Joghurt oder Kefir viele Milchsäurebakterien, aber auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel wie das neue Proflora Darm von tetesept mit Milchsäurebakterien plus Vitalstoffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.