Mitten in Hannover verlocken die Herrenhäuser Gärten zu einer Ausfahrt auf zwei Rädern

Anzeige

Hannover belegt den vierten Platz unter den 39 größten deutschen Städten im aktuellen „Fahrradklimatest“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC). Und auch die landschaftlich reizvolle Umgebung der grünen Landeshauptstadt Niedersachsens ist als fahrradfreundlich bekannt. Aktivurlauber finden beste Bedingungen, um auf dem Drahtesel die Urlaubsregion zu erkunden: Das Steinhuder Meer lädt beispielsweise zu flachen Etappen durch Schilf und Vogelschutzgebiete ein, zu maritimen Fischerdörfern oder zur 32 Kilometer Rundtour einmal um den See.  Auf und ab geht es dagegen im dicht bewaldeten Höhenzug Deister. Vom Kamm auf 400 Metern Höhe genießen die Radler hier eine weite Aussicht übers Calenberger Land und bis nach Hannover. Der Fernradweg Deisterkreisel wiederum führt in vier Etappen einmal um den Höhenzug herum. Und für die Rückfahrt nach Hannover können die Radler in allen Naherholungszielen mitsamt Fahrrad in die S-Bahn steigen.

 

Eine Radtour zum Märchenschloss

Über 30 abwechslungsreiche Touren durch Stadt und Region Hannover verzeichnet eine interaktive Karte, die neu unter www.hannover.de/aktiv zu finden ist. Radler können die GPS-Tracks direkt herunterladen, um sich vom Smartphone zu den schönsten Sehenswürdigkeiten navigieren zu lassen.  Die Regionsroute 15 etwa schlängelt sich vom Maschsee mitten in Hannover flussaufwärts an der Leine entlang bis zur königlichen Marienburg. Das märchenhafte Schloss der Welfen thront auf einem bewaldeten Hügel. Es lädt zur Besichtigung seiner prunkvollen Säle ein, zur Stärkung im Schlosscafé und zur Rast mit Panoramablick.

 

Geocaching im Grünen

Neu ist auch eine Geocaching-Fahrradtour an einem der beliebtesten Radwege rund um Hannover, dem sogenannten Grünen Ring. Unter dem Motto „Sattelfeste Ge(o)heimnisse“ sind an besonders beschaulichen, einzigartigen oder beachtenswerten Stationen 20 Geocaches versteckt. Der Grüne Ring durchquert auf insgesamt 160 Kilometern neun unterschiedliche Landschaften und zehn Städte. Am Wegesrand liegen historische Rittergüter, Moor und Mittellandkanal, Picknickplätze und Gasthäuser. Als originelle Wegweiser dienen leuchtend blau gestrichene Zäune, Bänke, Straßenlaternen, Holzpfosten, Bordsteinkanten oder Gullydeckel. Die zehn einzelnen Tourenabschnitte sind gut an den Öffentlichen Personennahverkehr angebunden, können in Etappen geradelt oder auch individuell zusammengestellt werden. (djd).

 

Hannover „erfahren“

(djd). Mit dem Erlebnispaket „Hannover erfahren“ lässt sich die fahrradfreundliche Großstadt im Grünen fern aller Hauptverkehrsstraßen gut vom Sattel aus erkunden. Das Angebot ist ganzjährig buchbar und enthält eine Übernachtung mit Frühstück, ein Lunchpaket, ein Abendessen und nicht zuletzt ein Fahrradkartenset für sechs abwechslungsreiche Routen. Auf Wunsch werden Leihräder vermittelt und wer mag, kann an jedem ersten und letzten Samstag im Monat zwischen Mai und Oktober an einer öffentlichen Fahrradtour teilnehmen. Informationen gibt es unter www.hannover.de/erlebnispakete.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.