Küchenklassiker wie ein Schoko-Gugelhupf lassen sich rein vegan zubereiten

Küchenklassiker wie ein Schoko-Gugelhupf lassen sich rein vegan zubereiten

Immer mehr vegane Restaurants in den Städten, ein wachsendes Produktangebot in nahezu jedem Supermarkt: Die rein pflanzliche Ernährung boomt. Rund 900.000 Bundesbürger ernähren sich dem Vegetarierbund zufolge hierzulande bereits konsequent vegan, immer mehr Verbraucher möchten ausprobieren, was es damit auf sich hat. Im Mittelpunkt steht dabei der Wunsch, bewusst, ausgewogen und gesund zu essen. Bei vielen Bundesbürgern kommen gesundheitliche Aspekte wie etwa eine Laktoseintoleranz hinzu. „Aus einer Nische ist ein breiter Trend geworden, der mit dem Verzicht auf tierische Erzeugnisse – zumindest an ein oder zwei Tagen in der Woche – für eine bewusste Lebensweise steht“, betont Katja Schneider, Gesundheitsexpertin vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

 

Rezeptideen: Einfacher Einstieg in die vegane Ernährung

Der Einstieg in eine zumindest tageweise rein vegane Ernährung ist einfacher, als man denkt. Das wachsende Angebot im Handel trägt dazu bei, dass die Suche nach passenden Zutaten längst nicht mehr so zeitaufwendig ist wie noch vor wenigen Jahren. So gibt es etwa von Sojola ein 100-prozentig veganes Streichfett und Öl auf Sojabasis, die sich unkompliziert und vielseitig verwenden lassen, zum Braten und Backen ebenso wie als Brotaufstrich.  So lassen sich auch Küchenklassiker, die der ganzen Familie schmecken, einfach in vegane Varianten abändern. Damit fällt es im Alltag leicht, auf tierische Fette, Cholesterin und Laktose zu verzichten. Unter www.sojola.de gibt es viele praktische und leckere Rezepte zum veganen Kochen.

 

Geschmackliche Abwechslung

So ist für geschmackvolle Abwechslung gesorgt, etwa mit einer bunten Gemüsepfanne mit Möhren, Erbsenschoten, Paprika, Zwiebeln und frischer Kokosnuss. In Sojaöl gegart und mit Curry, Sesampaste sowie Salz und Pfeffer abgeschmeckt, wird das Gemüse auf frisch zubereitetem Naturreis serviert. Eine andere Idee ist ein raffinierter Orangensalat mit Öl-Zitronendressing. Feldsalat, Radicchio, Tomaten und Orangen schaffen gemeinsam mit der Marinade ein frisches Geschmackserlebnis – vegan und gesund.(djd).

 

Gesunde Süßspeisen

(djd). Sich bewusst zu ernähren, bedeutet nicht, auf süße Genüsse zu verzichten. Ein Beispiel für einen Klassiker in veganer Form ist der Apfelkuchen aus Dinkelmehl. Dazu 170 Gramm Mehl und etwas Backpulver vermischen, 130 Gramm Sojola Streichfett, 100 Gramm gemahlene Haselnüsse, Zucker, Zimt und eine Prise Salz dazugeben. Den Teig eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, dann in einer Springform auslegen, mit Apfelspalten belegen und im vorgeheizten Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft: 160 Grad) etwa 50 Minuten auf dem Rost backen. Mehr Rezeptideen gibt es unter www.sojola.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hinweis Links, die wir mit einem * gekennzeichnet haben sind Affiliate Links | Werbung. Wir bekommen bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine Provision, die aber keinen Einfluss auf Ihren Kaufpreis hat. Wir verlinken ausschließlich Produkte, Dienstleistungen und Seiten von denen wir selbst überzeugt sind.