Schwangeren, die sich glutenfrei ernähren müssen, gibt ein Powerfrühstück mehr Energie für den Tag

Blähungen, Durchfall oder Ausschlag können lästig sein. Besonders leidet die Lebensqualität aber dann, wenn die unangenehmen Beschwerden über einen längeren Zeitraum anhalten, ohne dass die Ursache bekannt ist. Mögliche Auslöser dafür können beispielsweise Allergien sein. Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) reagieren tatsächlich immer mehr Deutsche mit körperlichen Anzeichen auf diverse Umwelteinflüsse. Insgesamt sind demnach inzwischen rund 20.000 verschiedene Allergieauslöser bekannt. Lebensmittelunverträglichkeiten werden dabei immer bedeutender, insgesamt wird die Zahl der behandlungsbedürftigen Nahrungsmittelallergiker in Deutschland auf fünf bis sieben Prozent geschätzt.

 

Auslöser sind schwer zu meiden

Als wirksame Therapie gilt in vielen Fällen eine Ernährungsumstellung, bei der die Auslöser vermieden werden. So sollten sich Patienten, die an Zöliakie oder einer leichteren Form der Glutenunverträglichkeit leiden, weitgehend ohne das Klebereiweiß ernähren.   Dies ist nicht nur in Getreide enthalten, sondern wird auch als Bindemittel für viele Fertiggerichte verwendet. Das aber macht die Vermeidung so schwierig. „Viele Menschen fühlen sich Tag für Tag schlecht, ohne zu wissen, dass sie mit einem für sie unverträglichen Glutenfrühstück in den Tag gestartet sind“, erklärt Dr. h. c. Peter Jentschura. Nicht nur Brot oder Brötchen, sondern auch vermeintlich gesundes Getreidemüsli riefen oft verzögert körperliche Reaktionen hervor, weiß der Gesundheitsautor. Unter www.p-jentschura.com gibt es viele Tipps für eine glutenfreie Ernährung.(djd).

 

Brei als Alternative zum Gluten-Frühstück

Als bekömmliche Alternative empfiehlt Jentschura einen Hirse-Buchweizen-Brei. „‚MorgenStund‘ ist glutenfrei, steckt voller basenbildender Vitalstoffe und stärkt bereits am Morgen die körperliche Leistungsfähigkeit und Ausdauer“, so der Stoffwechselexperte. Auch Kinder und Senioren profitierten von dem Fitmacher-Frühstück, das je nach Belieben und individueller Verträglichkeit verfeinert werden könne.

 

Schwung für den Stoffwechsel

(djd). Hirse, Buchweizen und Amaranth gehören zu den glutenfreien Pflanzen. Sie bilden die Basis des einfach und schnell zubereiteten Frühstücksbreis „MorgenStund“, der auch Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und süße Mandeln enthält. Das Powerfrühstück bringt Verdauung und Stoffwechsel in Schwung und kurbelt die Regenerierung an. Es wird als Brei gekocht oder mit heißem Wasser angerührt und zum Quellen gebracht. Die fruchteigene natürliche Süße aus Apfel und Ananas rundet den Geschmack ab. Unter www.p-jentschura.com gibt es individuelle Rezeptideen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.